HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Gibt es mehr als 12 spirituelle Gesetze?

Die Antwort lautet eindeutig ja. In meinem Buch habe ich mich auf die zwölf wichtigsten spirituellen Gesetze, konzentriert, die die größte praktischer Relevanz für ein glückliches und erfülltes Leben besitzen. Bei manchen dieser Gesetze, wie zum Beispiel dem Gesetz des Fließens handelt es sich um zusammengesetzte Gesetze, d.h. in ihrem Zusammenhang wird eine Reihe von wichtigen Prinzipien dargestellt, die sich aus dem großen Grundgedanken des jeweiligen Gesetzes ergeben.

Wie können wir sicher sein, dass spirituellen Gesetze tatsächlich existieren und dass es sich dabei nicht nur um Ausgeburten unserer Fantasie handelt?

 

Für das Gelten der spirituellen Gesetze gibt es fünf hauptsächliche Argumente:

 

Das erste ist das Zusammenfließen der Ergebnisse der Naturwissenschaften und der Erkenntnisse der Spiritualität. Das gilt insbesondere für das Gesetze der Macht der Gedanken, das Gesetz der Manifestation, das Gesetz von Ursache und Wirkung und das Gesetz des Einsseins. Die Quantenphysik lehrt uns, dass den menschlichen Gedanken gewaltige Schöpferkraft innewohnt und dass sie buchstäblich Realität erschaffen. Das entspricht dem zentralen Gedanken der großen asiatischen  Religionen, dass alles mit allem verbunden ist, dass jeder Gedanke und jede Tat sehr weitreichende umfassende Wirkungen für das Gesamte hat und dass wir das sind das wir denken. Es entspricht auch der in der Bibel zum Ausdruck gebrachten  Überzeugung, dass unser Glaube Berge versetzen kann.

 

Das zweite sind die Forschungsergebnisse der Neurowissenschaften, der Medizin und  der positiven Psychologie. Sie bestätigen das Wirken vieler Gesetze, einschließlich des Zusammenhangs zwischen dem Praktizieren dieser Gesetze und dem Erfahren von Glück. Das gilt besonders für das Gesetz der Meditation, das Gesetz der Macht der Gedanken, das Gesetz des Gebens und Empfangens, und das Gesetzes des Dienens.

 

Ein drittes Argument ergibt sich aus der Übereinstimmung aller großen Religionen und Weisheitslehren in wichtigen Punkten. Diese reflektieren die Weisheiten, die Erfahrung der Menschheit. Und wenn sie in wichtigen Punkten übereinstimmen, dann kann das schon als ein starkes Indiz dafür gewertet werden, dass etwas wirklich Wichtiges dahintersteht. Ein gutes Beispiel dafür ist die sogenannte goldene Regel. Die Regel, die schon der Volksmund ausspricht: "Was du nicht willst das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu." Positiv ausgedrückt ist es das Gebot, seinem Nächsten zu helfen, seinen Nächsten so zu lieben wie sich selbst. Und das Interessante dabei ist, dass alles was wir anderen geben zu uns zurückkommt und häufig vielfältig. Auch für dieses Phänomen gibt es Erklärungen und Parallelen im Bereich der Physik, wie zum Beispiel das dritte Newton’sche Gesetz.

 

Das vierte Argument ergibt sich aus der praktischen Erfahrung der Menschen,  die die Gesetze kennen und meistern. Sie erfahren dauernd wie diese wirken. Sie erfahren auch häufig Synchronizitäten und Wunder in ihrem Leben. Ihr ganzes Leben nimmt eine völlig neue positive Richtung.

 

Ein fünftes  Argument folgt schließlich aus dem wunderbaren gesamten Gedankengebäude, das die spirituellen Gesetze zusammen mit den Naturwissenschaften bilden. Alles passt zusammen, alles ergänzt sich, jedes Gesetz gibt gleichzeitig Argumente für andere Gesetze. Zum Beispiel liefert das Gesetz des Fliessens zugleich  Argumente für das Gesetz von Ursache und Wirkung und das Gesetz des Gebens und Empfangens.

Wenn wir die Natur beobachten, das Funktionieren des Makrokosmos und des Makrokosmos, so sehen wir, dass alles auf wunderbare Weise miteinander verbunden ist. So dient zum Beispiel jede Zelle unseres Körpers  zugleich jeder anderen Zelle. Es gelten die Gesetze des Dienens und des Einsseins.

©2018 by Henning Karcher